Passives Einkommen Report – Juni 2020

Passives Einkommen Juni 2020

Der Juni war mal wieder ein erfolgreicher Monat, wenn man die Rubrik Affiliate-Marketing ausklammert 😉

Dafür kamen allein durch meine Investitionen fast 200 Euro zusammen. Durch den Zinseszinseffekt sollte sich diese Zahl kontinuierlich steigern, auch wenn sie natürlich von Monat zu Monat teils stark schwankt, weil die meisten ETFs und REITs nur vierteljährlich ausschütten.

Aber kommen wir nun zum Ãœberblick.

Erste Rubrik: Geldanlage

Bei der Geldanlage hab ich eigentlich ein positives Ergebnis erzielt. Trotzdem bin ich etwas unzufrieden mit dem Einkommen aus P2P-Krediten. Nur 50 Euro, nachdem ich letzten Monat diesen Wert fast allein aus einer Plattform generiert habe, ist schon etwas enttäuschend.

Es zeigt aber, dass eben auch in diesem Bereich die Zinserträge teilweise von Monat zu Monat stark schwanken können. Für ein konstantes passives Einkommen muss eben möglichst breit diversifiziert werden.

Dennoch: fast 200 Euro ist für mich ein starkes Ergebnis!

P2P-Kredite/Crowdinvesting50 €
ETFs127 €
REITs21 €
Gesamt:198 €

Zweite Rubrik: Affiliate Marketing

Tja, was soll ich sagen. Mit dem Affiliate Marketing klappt’s zur Zeit leider gar nicht. Und das interessanterweise trotz einer höheren Klickzahl als in den vorigen Monaten. Sprich, mehr Menschen haben auf meine Affiliate-Links geklickt, aber keiner ein Depot eröffnet (zum Beispiel).

Wertpapierdepots:€
comdirect*0,-
Trade Republic*0,-
DKB*0,-
Smartbroker*0,-
P2P-Plattformen:
Estateguru*0,-
Debitum Network*0,-
Mintos*0,-
Amazon-Partnerprogramm1,65
Gesamt:1,65 €

Dritte Rubrik: Eigene Produkte

Mein Video-Kurs über die Grundlagen des Geldes ist im Juni einmal gekauft worden und auch mein Buch ist noch ein paar Mal bestellt worden. Mal sehen, wie sich da die Zahlen weiterentwickeln werden.

Online Kurs „Erfolgreich mit Geld umgehen“7 €
Buch „In 7 Tagen zum erfolgreichen Börsen-Investor“27 €
Gesamt:34 €

Aufgerundet ergibt das dann eine Gesamtsumme von 234 Euro für den Monat Juni. Mehr als 200 Euro passives Einkommen. Damit kann ich schon einige meiner monatlichen Fixkosten bezahlen. Strom, Internet, Handy, Amazon Prime und alle Ausgaben fürs Baby sind damit schon mal mindestens abgedeckt.

Stell dir vor was möglich wäre, wenn ich diese Zahl in den nächsten Monaten und Jahren verdopple und verdreifache…

Nächsten Monat kommt übrigens eine neue Rubrik dazu. Du darfst gespannt sein 🙂

Wie hoch war dein passives Einkommen im Juni? Schreib mir gerne deine Erfahrungen in die Kommentare!

4 Gedanken zu „Passives Einkommen Report – Juni 2020“

  1. Endlich mal jemand der wieder mit realen Zahlen öffentlich umgeht. Finde ich super.
    Wie sieht dein Plan im Bereich P2P für die Zukunft aus?
    Bleibt du weiterhin investiert oder hast du auch Geld abgezogen oder gar weiter aufgestockt?

    Ich war mir die letzten 3 Monate unsicher und hatte daher bei Bondora einen Großteil des Geldes abgezogen. Aktuell bin ich aber so langsam wieder an dem Punkt angelangt einen kleinen Teil des Gesamtvermögens (max 5%) wieder dort zu investieren.

    Gruß Steven

    1. Hi Steven,

      Danke für deinen Kommentar! Zur Zeit fokussiere ich meine P2P-Investments auf drei Plattformen (Estateguru, Debitum Network und Mintos). Auf allen anderen Plattformen entspare ich kontinuierlich (z.B. Auxmoney und Flender).
      Bin aber auch nirgends mit mehr als 5k investiert, meistens sogar deutlich drunter. Aufstocken tue ich zur Zeit nicht.

      Bist du nur bei Bondora oder noch auf anderen Plattformen investiert?

      Schöne Grüße,
      Carsten

      1. Hi Carsten,

        ich nutze aktuell nur das Go&Grow Produkt von Bondora.
        Mein Vermögen ist wie folgt aufgeteilt
        – 5% Bondora G&G
        – 15% Tagesgeld (Abschlussrate vom Auto welche 2021 fällig wird)
        – 40% Giro
        – 40% ETF Depot

        Über die nächste Zeit wird mehr ins ETF Depot gehen.

        Wobei wir am Überlegen sind und ein Eigenheim zu holen, da die Mietpreise hier explodiert sind und man aktuell günstiger ein Haus Tilgen kann als zur Miete zu Wohnen.
        Von daher könnte der Fokus auch wieder mehr aufs Tagesgeld oder einfache Alternativen zum sparen von EK gehen.

        1. Hi Steven,

          Interessante Aufteilung. Aber verständlich, wenn ihr euch ein Eigenheim holen wollt. Ansonsten würde ich definitiv das ETF-Depot noch stärker gewichten.

          Viel Erfolg!

          Carsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.