Was ist Moneybuilding?

Michael Carroll war gerade einmal 19 Jahre alt, als er den vermeintlich glücklichsten Tag seines Lebens erlebte.

Er gewann im Lotto. Und zwar richtig. Als im November 2002 seine Nummer gezogen wurde, war der junge Müllmann aus dem englischen Norfolk auf einen Schlag um 9,7 Millionen Britische Pfund (umgerechnet ca. 15 Mio. Euro nach damaligem Wechselkurs) reicher.

Was macht man mit soviel Geld? Eine Weltreise? Einen Teil davon spenden? Vielleicht sogar etwas auf die Seite legen und investieren?

Halte an dieser Stelle mal einen Moment lang inne und stelle dir diese Fragen. Was hättest du an seiner Stelle mit einer solchen Summe getan? Wie lange hätte das Geld gereicht? 10 Jahre? 20? 30 oder mehr?

Reichtum schützt nicht vor Armut

  • Eine Villa
  • mehrere Luxuswagen
  • Drogen
  • Prostituierte

So in etwa muss Michaels Einkaufszettel ausgesehen haben. Dazu kamen regelmäßige Parties, Urlaub in der Karibik und Besuche im Kasino.

Leerer Einkaufswagen
Was wäre in deinem Einkaufswagen?

Doch der größte Betrag, mehr als die Hälfte des Gewinns, ging laut seiner eigenen Aussage an Familienangehörige und Freunde. Was die wiederum mit dem Geld machten, ist unbekannt. Seine selbstzerstörerische und geldverbrennende Talfahrt konnten scheinbar auch sie nicht stoppen.

Nur acht Jahre später war Michael Carroll pleite und lebte von 42 Pfund pro Woche – sein Arbeitslosengeld.

Was war passiert?

Laut seinem Kontostand war Michael Carroll zwar Millionär, aber im Kopf war er immer noch der Müllmann. Er war zwar reich, aber er war nicht finanziell fit.

Lass mich gleich eins klar stellen: Ich werde dir auf diesem Blog nicht erklären, wie du schnell reich werden kannst, wie du möglichst schnell deine erste Million erreichen kannst.

Mein Anliegen ist ein anderes: Ich möchte dir helfen, das Meiste aus dem Geld, das du bereits auf dem Konto hast und jeden Monat überwiesen bekommst, rauszuholen.

Egal, ob das 1.000 oder 1.000.000 Euro sind.

Denn das Entscheidende ist nicht, dass du möglichst schnell möglichst viel Geld anhäufst. Viel wichtiger ist es, den richtigen Umgang mit Geld zu lernen, sodass du nie zu wenig davon hast – auch, wenn schwierige Zeiten kommen sollten.

Mit anderen Worten: Ich will dich finanziell fit machen.

Dass du dann auch ganz automatisch Vermögen aufbaust ist ein schöner Nebeneffekt.

In 100 Tagen zum Millionär?

Seit einigen Jahren ist in unserer westlichen Welt ein unglaublicher Hype ausgebrochen. Plötzlich reden alle nur noch von der perfekten Strandfigur, dem Waschbrettbauch, der Wespentaille. Überall strebt man nach körperlicher Fitness. Ein guter Vorsatz, keine Frage. Aber wer macht sich überhaupt noch Gedanken über seine finanzielle Fitness?

Bodybuilding, schön und gut. Aber wie sieht’s mit Moneybuilding aus?

Ich versteh ja die Zurückhaltung. Wenn man bei Google „Strandfigur“ eingibt, dann bekommt man gleich mehrere Angebote, wie man innerhalb weniger Monate oder sogar Wochen, diesen Wunschzustand erreichen kann. In 100 Tagen zum Millionär? Wohl eher ein unseriöses Angebot.

Moneybuilding braucht eben Zeit.

Moneybuilding führt langfristig zum Erfolg
Moneybuilder vs. Michael Carroll

Und Dinge, die Zeit brauchen, schätzt man mehr. Weil man sich dessen bewusst ist, was man dafür getan hat. Was man dafür vielleicht sogar geopfert hat.

Wenn du als Kind fünf lange Jahre warten musstest, bis du dir dein Traumfahrrad, deine erste Spielkonsole oder eine andere größere Anschaffung leisten konntest, dann weißt du genau, was ich meine. Das ist nicht dasselbe Gefühl, wie wenn man es von den Eltern einfach zum Geburtstag oder zu Weihnachten geschenkt bekommt!

Und worauf man lange warten musste und daher mehr schätzt, darauf passt man auch besser auf.

Lottogewinner sind dafür ein perfektes Beispiel. Michael Carroll ist nur einer von vielen, die ihren Gewinn innerhalb kürzester Zeit verprasst haben.

Callie Rogers.

Gerald Muswagon.

Willie Hurt.

Evelyn Adams.

William Post III.

Billie Bob Harrell Jr.

Einfach mal googeln. Jeder Name eine eigene traurige Geschichte.

Und es betrifft nicht nur Lottogewinner. Schauspieler Johnny Depp soll angeblich pleite sein. Der ehemalige Profi-Footballspieler Vince Young und der ehemalige Basketballprofi Antoine Walker ebenso.

Schnell reich zu werden ist oft gefährlicher als arm zu sein.

Was ist Moneybuilding?

Wenn wir solche Geschichten lesen, dann haben wir meistens wenig Mitleid. Selber Schuld. Mir würde das bestimmt nicht passieren. So oder so ähnlich denken wir.

Aber stimmt das wirklich? Wie gehen wir denn mit unserem Geld um? Wie viel davon ist am Ende des Monats noch übrig?

Wenn es um finanzielle Fitness geht, müssen einige von ins dringend in den Kraftraum.

Unsere finanziellen Muskeln sind total verkümmert.

Dabei sind die drei wichtigsten Grundregeln des kontinuierlichen Vermögensaufbaus –  oder Moneybuilding, wie ich es hier nenne – und vor allem des Vermögenserhaltes nicht schwer zu verstehen. Hier und da liest man sogar den ein oder anderen Artikel darüber. Aber keiner bringt sie dir bei. Niemand zeigt wir, wie sie praktisch umzusetzen sind.

Bis jetzt.

Denn genau das habe ich mir mit dieser Webseite vorgenommen. Bis vor ein paar Jahren hatte ich selber noch sehr wenig Ahnung von Moneybuilding und finanzieller Fitness. In der Schule lernten wir zwar den Ursprung und die Geschichte des Geldes kennen, aber wie man am besten damit umgeht, zeigte uns keiner.

Leeres Klassenzimmer
In der Schule kommt die finanzielle Bildung immer noch viel zu kurz.

Als ich an der Uni unter anderem Geographie und Wirtschaftskunde studierte, lernte ich zwar viel über die Aufs und Abs der weltweiten Volkswirtschaft (Stichwort: Kondratjew-Zyklen), aber wie man am besten in sie investiert, erklärte mir niemand.

Also fing ich an, mich selber schlau zu machen. Im Internet. In diversen Büchern. Überall, wo ich konnte, schnappte ich Wissen zum Thema auf. Ich probierte Verschiedenes aus und machte dabei auch Fehler – schmerzhafte, aber vor allem teure Fehler.

Bis ich schließlich begriff, wie es funktioniert. Worauf es ankommt. Was die Grundregeln sind. Und dann begann ich, die Regeln anzuwenden und meine Erkenntnisse nach und nach umzusetzen. Siehe da, mein Kontostand sah immer besser aus.

Ich freute mich. Und dann ärgerte ich mich, weil mir auf einmal bewusst wurde, dass ich eigentlich viel zu spät angefangen hatte, viel zu spät die entscheidenden Erkenntnisse gewonnen hatte. Mit Anfang 20 wäre gut gewesen. Somit war ich quasi zehn Jahre zu spät.

Deswegen: früh anfangen. Wenn du 18 bist, ist dieser Blog für dich.

Gleichzeitig gilt aber auch: lieber spät als nie anfangen. Wenn du 55 bist, ist dieser Blog für dich.

Es ist nie zu spät, sich um seine finanzielle Fitness zu kümmern.

Wie lauten sie nun eigentlich, die drei goldenen Regeln des Moneybuilding?

Systematisch Sparen. Intelligent Investieren. Achtsam Ausgeben.

Sechs Wörter sind alles, was du brauchst. Simple Strategien, die einen großen Unterschied machen können, wenn man sie verstanden hat und anschließend richtig umsetzt.

Fazit

Schnell reich werden zu wollen führt meistens dazu, dass man das Thema Geld völlig falsch angeht und sich keine finanzielle Fitness aufbaut.

Die Folge ist, dass man sein Geld viel zu schnell wieder los ist, egal wie hoch der Anfangsbetrag war.

Viel sinnvoller wäre es daher, sich die richtigen Moneybuilding Strategien anzueignen, um konstant und kontinuierlich Vermögen aufzubauen.

Sei kein Michael Carroll. Sei ein Moneybuilder.

Ich werde dir zeigen, wie das geht. Versprochen. Bist du dabei?

Dein Carsten

Portraitfoto

P.S. Wenn du jemanden kennst, dem ein bisschen finanzielle Fitness auch nicht schaden könnte, schick ihm oder ihr doch schnell den Link zu dieser Seite… oder teile ihn auf Facebook, Twitter und Co. (einfach auf das richtige Symbol links klicken ;-))