Wie funktioniert auxmoney? – Tipps für Anleger

Bereits seit einigen Jahren haben Geldanleger in Deutschland ein großes Problem:

Es gibt fast keine Zinsen mehr!

Egal ob Sparbuch, Tagesgeld oder Festgeld: man kommt selten über die 1% Hürde. Und das scheint auf absehbare Zeit auch erst mal so zu bleiben…

Vor der Börse haben viele Menschen Angst, obwohl dort deutlich höhere Renditen zu holen wären.

Wohin sich also wenden?

Seit einigen Jahren gibt es eine immer noch wenig bekannte Anlagemöglichkeit: Privatkredite, auch Peer-to-Peer Kredite genannt.

Einer der größten Anbieter solcher Kredite ist auxmoney, für den ich auch hier auf Finanziell Fit fleißig Werbung mache. Immer wieder bekomme ich dazu Fragen, die ich hiermit beantworten möchte.

Wie funktioniert auxmoney?

Das Konzept hinter auxmoney und den meisten anderen Anbietern von Privatkrediten lässt sich relativ schnell erklären.

Wenn man einen Kredit braucht, geht man normalerweise zur Bank. Dabei kann es passieren, dass man als Kreditnehmer abgelehnt wird (weil man selbständig ist, alleinerziehende Mutter ist, Student ist, etc.) oder zumindest eine längere Zeit auf die Auszahlung der Darlehenssumme warten muss.

Um die Bank aus dieser Gleichung herauszunehmen wurden Peer-to-Peer Kredite erfunden. Dabei kommt der Kredit von Privatpersonen, die sich eine attraktive Rendite auf ihre Investition erhoffen.

auxmoney ist also der „Marktplatz“, auf dem sich Kreditnehmer und Kreditgeber treffen.

So funktioniert auxmoney (der Marktplatz)
So sieht der Markplatz auf auxmoney aus Sicht des Anlegers aus.

Als Anleger (Kreditgeber) fungiere ich also wie eine Art Bank, in dem ich mein Geld an Kreditnehmer verleihe, um dieses Darlehen dann inklusive Zinsen über einen Zeitraum von ein paar Jahren (max. 5) zurückgezahlt zu bekommen.

Dabei streue ich mein Risiko, in dem ich immer nur kleine Summen an eine Einzelperson leihe (max. 25 €). Sollte dann ein Kredit ausfallen (was übrigens sehr selten vorkommt), habe ich nur 25 € verloren. Wenn meine gesamte Investitionssumme hoch genug ist, kann ich das dank der guten Zinsen ohne Probleme ausgleichen und bin trotzdem noch im Plus.

Was bedeuten die auxmoney Scoreklassen?

Für eine ausführliche Beantwortung dieser Frage, verweise ich auf folgende Seite: auxmoney Score

Die kurze Antwort an dieser Stelle lautet: Es gibt 7 verschiedene Scoreklassen, von AA bis X (nicht abgebildet), welche die Bonität, also die Fähigkeit des Kreditnehmers seine Schulden zurückbezahlen zu können, veranschaulichen sollen.

auxmoney Scoreklassen
Quelle: https://www.auxmoney.com/infos/bonitaetsinformationen

Wie in der Grafik zu erkennen ist, steigt der Zinssatz mit abnehmender Bonität. Die höchste Rendite kann man (theoretisch) somit erreichen, wenn man in Kredite mit der niedrigsten Scoreklasse X (nicht in der Grafik abgebildet) investiert.

Somit gilt auch bei auxmoney eine der 8 Grundregeln für eine erfolgreiche Geldanlage: Höhere Rendite = Höheres Risiko.

Bei welchen auxmoney Scores sollte ich investieren?

Das bleibt natürlich vollkommen dir überlassen. Wenn du auf absolute Nummer sicher gehen willst, investierst du nur in Kredite der Scoreklasse AA und schlägst somit trotzdem noch die Inflation (knapp) und die Tagesgeldzinsen (um ganze 2%).

Ich persönlich halte diese Strategie allerdings für wenig sinnvoll, denn du verschenkst dadurch einige Prozentpunkte Rendite.

Wenn du stattdessen hauptsächlich in die Kredite mit einem höheren Zinssatz investierst, gehst du zwar das Risiko ein, dass ein oder zwei dieser Kredite ausfallen. Da du aber stets nur einen geringen Betrag pro Kredit investierst (siehe nächster Punkt), fällt das kaum ins Gewicht und deine Rendite ist immer noch um einiges höher als bei der „Nummer-Sicher-Strategie“.

Wie viel Geld sollte man bei auxmoney investieren?

Das sind eigentlich zwei Fragen. Zum einen geht es darum, wie viel Geld du insgesamt auf diesem „Marktplatz“ anlegen solltest. Und zum anderen willst du eben auch wissen, wie viel du jeweils in einen Kredit stecken solltest.

Eine weitere wichtige Grundregel der Geldanlage ist die Risikostreuung (mehr dazu in meinem kostenlosen E-Book). Im Fall von auxmoney heißt das konkret, dass man in möglichst viele verschiedene Kredite investieren sollte und dabei möglichst wenig Geld in jeden einzelnen Kredit steckt.

Als Richtwert würde ich eine Mindestanzahl von 100 verschiedenen Kreditprojekten/Investitionen empfehlen. Wenn dann einer davon ausfällt, hast du nur 1% deines Kapitals verloren.

Die Mindestsumme pro Kredit beträgt 25 €. Du musst also mindestens 25 € pro Investition anlegen. Mehr würde ich auch nicht empfehlen (siehe: Risikostreuung, die).

Somit müsstest du mindestens 2500 € bei auxmoney anlegen (100 Investitionen à 25 €), um eine angemessene Risikostreuung zu gewährleisten.

Welche Rendite ist bei auxmoney zu erwarten?

auxmoney selbst wirbt mit einer durchschnittlichen Rendite von 5, 5%. Wie bereits etwas weiter oben beschrieben, sind da aber noch ein paar Prozentpunkte mehr drin, wenn du es richtig anstellst.

Wenn du eine deutlich höhere Rendite (im zweistelligen Bereich) erzielen möchtest, kannst du die lettische P2P-Plattform Mintos ausprobieren.

Wie die sich von auxmoney unterscheidet und über meine Erfahrungen dort habe ich hier und hier beschrieben.

Natürlich kannst du aber auch auf Nummer sicher gehen, nur in Kredite mit höchster Bonität investieren und dich mit einer noch geringeren Rendite zufrieden geben. Das ist deine Entscheidung.

Wer darf bei auxmoney investieren?

Jeder der mindestens 18 Jahre alt ist und ein deutsches Bankkonto besitzt. Somit kannst du z.B. auch bei auxmoney investieren, wenn du in Österreich oder der Schweiz wohnst. Oder von mir aus auch auf Teneriffa 😉

Was kostet mich auxmoney?

Ja, leider ist das Anlegen bei auxmoney nicht kostenlos. Derzeit beträgt die Gebühr für Anleger 1% der investierten Summe. Wenn du also 1000 € anlegst, gehen 10 € an auxmoney.

Wenn du es günstiger haben willst, kannst du gemeinsam mit mir die Plattform Mintos testen.

Dort zahlst du zur Zeit gar keine Gebühren als Anleger. Was der Unterschied zu auxmoney ist, hab ich in diesem Artikel beschrieben.

In der Regel holst du die Gebühren bei auxmoney aber innerhalb weniger Monate durch die Zinszahlungen wieder rein. Ab dann bist du quasi im Plus mit deiner Geldanlage.

Wie versteuere ich meine Gewinne bei auxmoney?

Auch der deutsche Staat will an deinen Gewinnen bei auxmoney mit verdienen. Zur Zeit (Stand Juni 2017) beträgt die Kapitalertragssteuer 25% deiner Gewinne.

Da auxmoney keine Bank ist, behalten sie die entsprechenden Beträge nicht automatisch ein. Außerdem kannst du keinen Freistellungsauftrag erteilen.

Das bedeutet, dass du die Zinserträge in deiner Steuererklärung angeben musst. auxmoney erleichtert dir das zumindest dadurch, dass sie dir am Ende eines Jahres eine Auskunft über die im vergangenen Jahr erwirtschafteten Zinserträge zukommen lassen.

Meine bisherige Erfahrung bei auxmoney

Ich bin seit Juli 2016 als Anleger bei auxmoney registriert.

Inzwischen bin ich in fast 300 verschiedenen Kreditprojekte investiert, immer nur mit 25 € pro Investition. Seit Anfang des Jahres erhalte ich jeden Monat mindestens 40 € Zinsen, die ich allerdings dank der Re-Invest Funktion automatisch wieder anlegen lasse.

So profitiere ich regelmäßig von der Kraft des Zinseszins.

Wie funktioniert auxmoney? Am besten mit Re-Invest
Mit der Re-Invest Funktion kannst du die Kraft des Zinseszins nutzen.

Trotzdem hab ich seit kurzem begonnen bei auxmoney zu entsparen.  Meine Rendite liegt nur noch bei ca. 6% und die Gebühren für Anleger wurden bisher nicht abgeschafft.

Dadurch ist die Plattform für mich im Vergleich zu Mintos nicht mehr so attraktiv.  Wer allerdings unbedingt bei einer deutschen Plattform investieren möchte, sollte auxmoney wählen.

Fazit

Wer die Nullzinsen von Tagesgeld und Co. satt hat und sich (noch) nicht an die Börse traut, findet in dem Konzept der Privatkredite eine lukrative Alternative.

Der deutsche Anbieter auxmoney ist bereits seit 2007 auf dem Markt und kann somit eine langjährige Erfahrung im Bereich der Privatkredite vorweisen.

Durch die Möglichkeit sein Risiko optimal zu streuen und in Kredite mit attraktiven Zinsen zu investieren, kannst du dein Geld für dich arbeiten lassen und ein kleines, monatliches passives Einkommen erhalten.

Wenn du noch Fragen hast, schreib sie bitte in die Kommentare. Somit können auch andere sie lesen und beim Beantworten helfen oder von der Antwort profitieren.

Wie sieht es bei dir aus? Würdest du bei auxmoney Geld anlegen?

 

2 Replies to “Wie funktioniert auxmoney? – Tipps für Anleger”

  1. Ein sehr informativer Artikel zu Auxmoney. Jeder kennt ja diese Werbung aus dem TV und natürlich stellt man sich die Frage, wie das ganze funktioniert. Dieser Artikel beantwortet in jedem Fall offene Fragen und wird dem ein oder anderen ganz sicher ein ganzes Stück weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.