​Dein Geld. Mehr davon.

Werkzeugkiste

Auf dieser Seite findest du Apps, Plattformen und ​Konten, die dir auf dem Weg zu finanzieller Fitness und einem steigenden passiven Einkommen helfen. Alles, was so in meiner finanziellen Werkzeugkiste derzeit zu finden ist.

Ich empfehle übrigens grundsätzlich nichts, was ich nicht auch selber nutze und wovon ich absolut überzeugt bin.

Wenn du auf die unten stehenden Links klickst und ​dich anmeldest bzw. ein Konto eröffnest, bekomme ich eine kleine Provision. Somit unterstützt du mich und meine Arbeit an dieser Webseite, ohne dass du mehr zahlen musst.

Danke dir dafür!

Die Basics

Haushaltsbuch - MoneyControl

Der erste Schritt zur finanziellen Fitness ist das regelmäßige Aufschreiben der Geldeingänge und -ausgänge.

Ich nutze die App MoneyControl seit über einem Jahr und kann mir mein Leben ohne dieses „Werkzeug“ gar nicht mehr vorstellen.

Die App ist zunächst kostenlos, bietet aber einige In-App Käufe, um alle Funktionen zu nutzen und unbegrenzte Einträge machen zu können. Das Geld dafür auszugeben, lohnt sich auf jeden Fall.

Girokonto - comdirect

Der zweite Schritt ist dann eigentlich schon das kostenlose Girokonto, das zusätzlich noch ein kostenloses Tagesgeldkonto, ein kostenloses Wertpapierdepot und das sogenannte „Bonus-Sparen“ (Cashback-Programm beim Online Shopping) im Angebot hat.

Du kannst dein jetziges Konto natürlich behalten und comdirect einfach mal ausprobieren. Vor allem, wenn du noch kein Online-Konto hast.

Ich bin übrigens seit ​vielen Jahren sehr zufriedener Kunde der comdirect.

Tagesgeldkonto - Moneyou

Auf einem Tagesgeldkonto parke ich meinen „Notgroschen“ und spare für kurzfristige Ziele, wie z.B. für den nächsten Urlaub.

Mir geht es dabei in erster Linie nicht um die Zinsen (die werden häufig angepasst), sondern um die Verfügbarkeit, Bedienbarkeit und Kundenfreundlichkeit.

Bei ​Moneyou gefällt mir besonders gut, dass man mit einer Anmeldung bis zu 5 verschiedene Tagesgeldkonten eröffnen kann: alle mit einer eigenen IBAN.

Somit habe ich z. B. eins für den Urlaub, eins fürs Auto und eins für meinen bereits erwähnten Notgroschen. Sehr praktisch, finde ich.

Achja, außerdem: ​Dein Erspartes ist bei ​Moneyou in guten Händen. Die Einlagen sind pro Sparer bis 100.000 € durch die niederländische Einlagensicherung und zwischen 100.000 bis zu 250.000 € durch die freiwillige Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt.

Das bedeutet, ​deine Spareinlagen sind bei der ABN AMRO Bank N.V. (zu der ​Moneyou gehört) bis zu 250.000 € abgesichert.

Investieren

P2P-Kredite - ​Debitum Network

Debitum Network

​Debitum Network ist einer von etlichen Anbietern von Privatkrediten (P2P-Kredite), bei denen du als Anleger wie eine Bank fungierst.

Du beteiligst dich zusammen mit anderen Anlegern an Krediten für Einzelpersonen oder Unternehmen. Dafür bekommst du Zinsen, teilweise sogar im zweistelligen Bereich.

Der Vorteil ist die breite Streuung in viele verschiedene Kredite (in der Regel investiere ich nicht mehr als 10€ pro Kredit) und die vergleichsweise hohen Zinsen. Ich investiere übrigens in keine Konsumkredite. Warum, kannst du hier nachlesen.

Ich habe mit ​Debitum Network bisher nur positive Erfahrungen gemacht. ​Dort werden nur Geschäftskredite angeboten, was meiner P2P-Anlagestrategie entgegenkommt.

Übrigens: P2P-Kredite sind eine Hochrisiko-Anlage, weil sie (noch) nicht reguliert sind und Kredite eben auch ausfallen können. Daher investiere ich dort nur einen geringen Teil meines Geldes.

P2P-Kredite - ​Estateguru

​Estateguru war eine meiner allerersten P2P-Plattformen und inzwischen auch die, bei der ich am meisten Geld investiert habe. Sie machen seit Jahren meines Erachtens einen guten Job und haben ein solides Konzept - durch Hypotheken besicherte Kredite.

​Auch hier kannst du eine fast zweistellige Rendite bekommen, garantiert ist das aber natürlich nicht. ​Wie das Ganze funktioniert? Das erklären sie dir am besten selber:

​ETF-Sparplan - ​Smartbroker Depot

smartbroker logo

Wer regelmäßig an der Börse sein Geld anlegen will, der braucht ein Wertpapierdepot. Das ist der Ort, an dem man selbständig seine Investitionen in ETFs (Indexfonds) tätigen kann.

​Ich bin seit kurzem bei Smartbroker und nutze ​dort ​das kostenlose Depot. ​Die Konditionen zum Besparen von ETFs sind bei Smartbroker sehr günstig - nur 0,2% der Sparsumme! 

Copyright © ​2017-2020 - Carsten Vogel  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Disclaimer