Meine beliebtesten Artikel 2019

Finanziell Fit Top Ten 2019

Am Ende eines Jahres ist es oft sinnvoll, in den Rückspiegel zu schauen und Bilanz zu ziehen.

  • Was war gut?
  • Was hätte besser laufen können?
  • Und was kann ich dafür tun, dass das nächste Jahr noch besser wird?

Auch ich habe bereits damit angefangen, über das Jahr 2019 nachzudenken und mir neue Ziele für 2020 zu stecken. Ein wichtiger Bereich ist da natürlich auch mein Blog.

Ich war neugierig zu sehen, welche meiner Artikel in diesem Jahr tatsächlich am häufigsten aufgerufen wurden. Das hilft mir dann dabei zu entscheiden, worüber ich nächstes Jahr schreiben sollte.

Vielleicht hast du einen dieser Artikel sogar verpasst? Dann hast du hier noch mal die Chance einen (oder auch mehrere) meiner 10 beliebtesten Artikel von 2019 nachzulesen. Viel Spaß dabei!

Jetzt also in umgekehrter Reihenfolge die Finanziell Fit Top Ten 2019 😉

Nr. 10: So macht Geld glücklich – 5 praktische Tipps

Kann Geld glücklich machen? Da gehen die Meinungen seit jeher teilweise stark auseinander. Manche sagen ja, andere behaupten sogar, Geld würde vor allem unglücklich machen.

Was stimmt wirklich? Wissenschaftliche Studien, die in diesem Buch* zusammengefasst wurden, zeigen auf, dass Geld durchaus glücklich machen kann – wenn du diese 5 Tipps befolgst.

Nr. 9: Vermögensaufbau mit ETFs oder Immobilien?

Wie funktioniert Vermögensaufbau am einfachsten und entspanntesten? Dieser Frage gehe ich seit Jahren nach. Auf meiner Suche nach einer Antwort bin ich auf ETFs gestoßen, mit Hilfe derer ich bereits seit 2015 erfolgreich Vermögen aufbaue und fürs Alter vorsorge.

Aber was ist mit eigentlich mit Immobilien? Schneidet im Vergleich der Vermögensaufbau mit ETFs wirklich besser ab?

Das habe ich in diesem Artikel thematisiert.

Nr. 8: Reich werden? Willst du gar nicht!

Manchmal muss man als Blogger auch mal provozieren 😉 So wie mit diesem Artikel-Titel.

Anscheinend hat’s funktioniert. Denn dieser Artikel vom Januar hat es in die Top Ten Liste meiner beliebtesten Artikel 2019 geschafft. Letztendlich handelt es sich dabei um den Versuch, ein wenig in die Psyche des Moneybuilders einzudringen und seine Ur-Motivation zu ergründen.

Was meinst du: Ist es mir gelungen?

Nr. 7: Zeit ist Geld – die erstaunliche Kraft des Zinseszins

Was wäre ein Finanzblog ohne mindestens einen Artikel über den Zinseszins? 🙂

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie motivierend es für den eigenen Vermögensaufbau sein kann, wenn man die Kraft des Zinseszins begriffen hat.

In diesem Artikel hab ich versucht, die Wirkung des Zinseszins anhand der Geschichte zweier Brüder möglichst anschaulich zu erklären.

Nr. 6. Achtsam Ausgeben – Vermögensaufbau fängt an der Kasse an

Wenn du meinen Blog schon länger verfolgst, weißt du wahrscheinlich, dass das Konzept des Moneybuilding auf den drei Säulen des erfolgreichen Vermögensaufbaus beruht: Achtsam Ausgeben, Systematisch Sparen und Intelligent Investieren.

Bei diesem Artikel handelt es sich sozusagen um den Leitfaden zum Thema „Achtsam Ausgeben“. Es geht dabei um die Frage, warum dies die erste Säule des Vermögensaufbaus darstellt und was es ganz praktisch bedeutet, sein Geld achtsam auszugeben.

Nr. 5: Wenn der Vermögensaufbau in den Hintergrund rückt

Es gibt Momente, in denen sich dir unerwartet eine andere Perspektive auftut. In denen sich deine Prioritäten zumindest vorübergehend verschieben und der eigene Vermögensaufbau plötzlich nicht mehr so wichtig ist.

Einen solchen Moment hatte ich dieses Jahr. Alles fing mit einem Brief und einer Bitte an. Neugierig geworden? Dann solltest du dir diesen Artikel nicht entgehen lassen.

Nr. 4: Systematisch Sparen mit Plan – 5 Punkte für mehr Geld

Wer gelernt hat, sein Geld achtsam auszugeben (siehe Artikel Nr. 6), merkt in der Regel, dass am Ende des Monats tatsächlich noch etwas vom hart verdienten Geld übrig ist.

Was solltest du damit tun?

Sparen ist ja hierzulande sehr beliebt. Aber die wenigstens haben dabei einen Plan oder ein System. Wie kann ich so sparen, dass ich tatsächlich Vermögen aufbaue? Und dass ich nicht in der Gefahr stehe, mein Erspartes beim nächsten Schlussverkauf, Weihnachts-Sale oder der Black-Friday-Rabatt-Schlacht gleich wieder auszugeben?

Diese Anleitung zum systematischen Sparen zeigt dir, wie.

Nr. 3: 7 Tipps für weniger Zeug, mehr Geld und viel mehr Glück

Es ist wahrscheinlich DIE „Volkskrankheit“ der reichen, westlichen Welt, in der wir leben: die Lifestyle Inflation. Je mehr wir verdienen, desto mehr geben wir aus. Oft für Dinge, die wir eigentlich gar nicht brauchen.

Wie können wir da erfolgreich entgegen steuern?

In diesem Artikel habe ich 7 Tipps zusammen getragen, die dir genau dabei helfen werden. Das wirkt sich zum einen positiv auf deinen Vermögensaufbau aus, zum anderen wirst du damit langfristig glücklicher.

Keine schlechte Kombination, oder?

Nr. 2: Warum sparen? 5 Gründe für die deutsche Tugend

Auch wenn die meisten Deutschen bereits Sparer sind, gibt es doch noch einige, die von der Sinnhaftigkeit dieser Tugend überzeugt werden müssen.

Zumindest vermute ich das, da dieser Artikel aus meiner Feder in diesem Jahr am zweithäufigsten aufgerufen wurde. Ob die Leser sich von meinen Gründen überzeugen lassen? Das kann ich leider schwer nachvollziehen, aber vielleicht kannst du mir dazu ja eine kurze Rückmeldung geben 😉

Findest du meine Gründe überzeugend? Fehlt deiner Meinung nach ein wichtiger Grund? Schreib dein Feedbach einfach direkt unter dem Artikel in die Kommentare.

Nr. 1: Mintos – too big to fail?

An erster Stelle steht vielleicht etwas überraschend mein Artikel über den P2P-Giganten Mintos, in dem ich der Frage nachgehe, wie riskant es ist, sein Geld dort anzulegen.

P2P-Kredite sind bereits seit etlichen Jahren eine immer beliebter werdende Alternative zur Geldanlage mit Wertpapieren wie Aktien oder ETFs. Das liegt meines Erachtens vor allem daran, dass sie relativ leicht zu verstehen sind, eine hohe Rendite versprechen und nicht die Schwankungen von börsennotierten Papieren aufweisen.

Gleichzeitig sollte sich jeder Anleger der Risiken bewusst sein. Da Mintos zur Zeit der bekannteste und beliebteste Anbieter dieser Kredite ist, erschien es mir sinnvoll, den Artikel ganz konkret über die lettische Plattform zu schreiben.

In den Kommentaren wurde anschließend natürlich heiß diskutiert, wie riskant (und sinnvoll) das Investieren in P2P-Kredite ist. Wie siehst du das?

Fazit

Das sind sie also: die Finanziell Fit Top Ten für das Jahr 2019. Ich finde, sie geben einen guten Überblick über die Themen, zu denen ich hier mehr oder weniger regelmäßig schreibe.

Mich würde nun interessieren: Welcher Artikel von mir hat dir dieses Jahr am meisten gefallen/geholfen? Schreib es mir in die Kommentare! Ich bin gespannt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.